Die Spinatsaision ist eröffnet. Nun, Spinat gehörte bisher eher zu den weniger gern gesehenen Gemüsesorten auf meinem Teller. Allerdings hab ich Spinat seit Kindestagen an immer mit dem BLUB in Verbindung gebracht, und allein schon der Geruch dessen Zugereitung jagt mich meilenweit aus der Küche.

Spinat im Salat kenne ich aber schon lange und so heute der Versuch eine Mischform zwischen Rohkost und Blub zuzubereiten.

Herausgekommen sind dabei meine

Spinat-Hefe-Schnecken

Gedacht als Beilage zu Salat oder Suppe merkte ich bei meinem ersten Versuch, dass es durchaus auch als Hauptpmahlzeit geeignet ist. Aber nun erst mal zur Zubereitung.

Als Basis dient ein einfacher Pizzateig (Grundrezept: Pizzateig). Es reicht aber etwa die Hälfte der Menge des Grundrezeptes. Während dieser vor sich hin geht können in aller Ruhe die restlichen Zutaten vorbereitet werden, die da wären:

  • körniger Frischkäse
  • Hafercreme (alternativ für Sahne)
  • Maismehl
  • frischer Blattspinat

 

Die Zubereitung:

Den Blattspinat gründlich waschen, die Blätter von den Stielen trennen und ggf. die harten Stiele herausschneiden (bei großen Blättern). Zum gründlichen Abtrocknen am besten auf einem Geschirrtuch ausbreiten. Den körnigen Frischkäse in eine Schüssel geben und die Hafercreme (oder Sahne) dazu gegben. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2-3 Essl. Maismehl (kann auch Stärke oder normales Mehl sein) dazu geben und im Mixer alles zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Creme soll dick sein, aber nicht zu fest. Ggf. noch etwas Mehl oder Hafercreme dazu geben, je nach Konsistenz.

Den fertig aufgegangenen Teig auf einer Arbeitsplatte ca. 4-5 mm dick ausrollen. Je rechteckiger man die Form hinbekommt, desto einfacher tut man sich später, hat aber auf den Geschmack keinen Einfluss.

Die Käse-Creme gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Den Blattspinat gleichmäßig darauf verteilen.

 

Den Teig mit dem Spinat nun vorsichtig, aber nicht zu locker, zu einer Rolle aufrollen Diese Rolle in etwa 3-4 cm große Stücke schneiden und ...

 


 

...  in eine zuvor eingefettete und mit Semmelbrösel ausgestreute Springform schichten. Es sollte keine Lücke dazwischen bleiben. Das Abschätzen der Menge an Teigschnecken, die man dazu benötigt ist dabei die größte Herausforderung. Sollte die Form voll sein und noch ein Rest übrig bleiben kann man diesen einfach in eine kleine Auflaufform legen, und mitbacken. Schmeckt genauso gut. Wenn die Form voll ist das Ganze mit Öl bestreichen und mit Salz (grobes Salz ist hier hervorragend) und Pfeffer (bitte immer aus der Mühle) würzen und 45 Minuten bei 170°C backen.

Vor dem Essen unbedingt gut abkühlen lassen.

Auch kalt ist es noch lecker.


Resümee:

Eine schnelle und leckere Beilage. Spinat kann sicher auch durch allerlei andere Gemüse- und Kräuterarten ersetzt werden, so dass es ein Rezept für das ganze Jahr ist.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren